Warum Mädelswochenenden so wichtig sind

von Marieke

Zusammensitzen, jeder in Jogginghose. Die Haare wirr, das Makeup irgendwie verschmiert oder gar nicht erst vorhanden. Wein. Noch mehr Wein. Doch ’ne Zigarette? Lachen, Weinen. Musik die immer lauter wird. Und am Ende steht man tanzend und singend im Wohnzimmer. So kann’s aussehen, wenn es heißt: Mädelswochenende. Warum diese Zeit so wichtig ist…

Quality Time mit Freunden

Sicherlich war schon jeder von euch mal auf einem Mädelswochenende. Keine Männer, keine Kinder – nur Frauen! Und zwar Freundinnen, die sich kennen und lieben. Oder doch noch nicht? Dann wird es aber höchste Zeit.

Das Schöne an solchen Tagen ist, dass man ganz viel Zeit miteinander verbringt – vom Aufstehen bis zum Schlafengehen, mit Schlaf in den Augen, Gurkenmaske im Gesicht oder aufgehübscht für das Restaurant.

Zeit mit den besten Freundinnen verbringen. Lachen, albern sein, weinen, diskutieren – alles ist erlaubt, nichts muss. Quality Time!

Es gibt Menschen, die nach tausend gesprochenen Worten noch immer nicht verstehen. Und es gibt Menschen, die dich ohne ein Wort verstehen: Freunde.

zeitblüten.com

Urlaub mit den besten Freundinnen – keine Frage des Alters 

Mit 16 hatte ich, Marieke, die beste Mädelsclique der Welt. Und natürlich haben wir uns auch für Mädelswochendenden zurück gezogen. Damals, mit 16, ging es in unsere Hütte im Harz. Vier Mädels in einem kleinen, abgeschiedenen Häuschen am Waldesrand – ohne Handy, Festnetz oder Fernseher. Schon cool, dass unsere Eltern uns das erlaubt und uns dorthin gefahren haben. Denn mit Öffis war da wenig zu machen.

Damals haben wir alle geraucht wie die Weltmeister und ja, auch ein Joint war ab und an dabei. Aber ansonsten waren wir wirklich brav. Wir haben es einfach genossen, mal ganz unter uns zu sein und ganz viel Zeit miteinander zu verbringen. Wir fühlten uns erwachsen und waren uns unserem Glück und unserer Freundschaft ganz bewusst.

Inzwischen bin ich 37 und ich möchte noch immer nicht auf diese besonderen Momente und Tage verzichten, die mein Leben bereichern. Auch wenn sich die Freundeskreise zum Teil geändert haben, so gibt es sie noch – die besagten Wochenenden unter uns Mädels. Oder auch Frauen. Das ist Ansichtssache. Ich für mein Teil finde mich noch immer jung ; )

Tipps für deinen nächsten Mädesltrip

Step 1: Die Frage nach dem wann

Kennst du das: Ihr wollt gemeinsam ein tolles Wochenende zusammen verbringen, aber irgendwie seid ihr zeitlich total ausgebucht? 

Früher war es easy, sich für ein Wochenende festzulegen. Man hat es eh fast immer zusammen verbracht. Inzwischen sieht das ganz anders aus. Job und Kinder engen einen zeitlich ganz schön ein. Da braucht es schon mal 50 Nachrichten, um endlich einen gemeinsamen Termin zu finden. Um dem Orga–Chaos Herr zu werden empfiehlt sich eine doodle-Umfrage. Ruckzuck wird so ein passendes Wochenende festgelegt.

Tipp: Am besten gleich einen Termin für das nächste Jahr festlegen. Oder noch besser: ein jährlich wiederkehrender Termin.

Und wie lange soll so ein Mädels-Trip sein?

Eines vorweg: lieber zwei Tage, als überhaupt nicht weg. Bei unserem letzten Trip haben wir aber alle festgestelt, dass dieses Timing perfekt wäre:

  • DONNERSTAG: Anreise, zeitig ins Bett, da alle ko vom Alltag sind
  • FREITAG: Ausflug und abends lange feiern – egal ob im Wohnzimmer oder im Club
  • SAMSTAG: Wellness-Day – Zeit zum Relaxen und Entspannen
  • SONNTAG: Abreise

Step 2: Wohin geht das nächste Mädelswochenende?

Hotel oder doch lieber Ferienhaus? Selbstversorger oder das Rundum-Wohlfühl-Paket? Das perfekte Ziel gibt es aus meiner Sicht nicht. Es ist total egal, wohin man fährt. Es gibt nur die perfekten Freundinnen. Und unter denen ist es leicht, Kompromisse zuschließen.

ES GEHT NICHT DARUM, WOHIN DIE REISE GEHT, HAUPTSACHE MAN MACHT ETWAS ZUSAMMEN!

Adebars Töchter

Step 3: Essensplanung

Gönnt man sich ein Hotelwochenende, so wird man von morgens bis abends bekocht. Herrlich! Im Ferienhaus ist Selbstversorger angesagt. Zwar muss man sich um den (zum Teil lästigen) Einkauf kümmern, aber dafür kann man im Anschluss schön gemeinsam kochen – und dabei schon mal Wein trinken.

Im Hotel kann man entspannt die Füße hochlegen und kann sich bekochen lassen

Am besten ist es, wenn nicht alle in den Supermarkt abdüsen. Zwei reichen aus, um die zuvor besprochenen Sachen einzukaufen. Am besten ihr macht euch schon vorher Gedanken, was ungefähr auf den Tisch kommt. Dann kann man sich vor Ort den wirklich wichtigen Dingen zuwenden ; )

Das wirklich Nervige ist die Abrechnung am Ende. Was hast du bezahlt, was ich? Wer kriegt noch was von wem? Am einfachsten ist es, wenn einer alles auslegt und dann zum Schluss abgerechnet wird. Alternativ gibt es eine App dafür. Meine Freundin Anja hat sie getestet und für gut befunden: Kittysplit – der einfache Weg Ausgaben unter Freunden auseinander zu dividieren.

Der Klassiker zum Abendessen

Egal ob mit 16 oder mit 36 – irgendwie gibt es immer Pasta mit Tomatensoße. Nur die Art der Zubereitung hat sich geändert. Wo wir uns früher noch mit der einfachen Tomatensoße zufrieden gegeben haben, wird jetzt kreativ der Kochlöffel geschwungen. Bei meinem letzten Trip kam meine Freundin Samira mit folgendem super Rezept um die Ecke:

Essenstipp: Pasta mit karamellisierten Tomaten und Zitronen-Mozzarella

Damit du weißt, was du beim nächsten Kurztrip mit deinen Freundinnen kochen kannst:

  • Mozzarella mit Zitronenabrieb, -saft, Olivenöl und etwas Salz marinieren
  • Kirschtomaten in Auflaufform mit Zucker, Salz und Olivenöl in den Ofen, lange drin lassen, karamellisieren lassen
  • große Pfanne: eingelegte getrocknete Tomaten in Öl kurz anbraten, karamellisierte Tomaten und etwas Pastawasser dazu, die Nudeln mit in die Pfanne, alles vermengen
  • Zitronen-Mozzarella auf den Tellern mit anrichten oder schon direkt unterheben
  • Frischen Oregano, alternativ Basilikum
  • SCHON FERTIG und mega lecker!

10 Dinge die einfach zu einem Mädelswochenende dazu gehören

  1. Beautyprogramm – ob im 4-Sterne-Spahotel oder die Maske aus der Tube
  2. Lecker Essen und gute Drinks
  3. Tanzen und Singen zu Klassikern – von Take That bis NOFX 
  4. Ausschlafen und ganz lange frühstücken
  5. Spaziergänge
  6. Die wunderbaren Momente in Fotos festhalten
  7. Alte Geschichten rauskramen
  8. Über Männer sprechen
  9. Lesen – nein, keine Schmöker, sondern Frauenmagazine 
  10. Sich in den Arm nehmen

FREUNDSCHAFT IST WIE EIN BAUM! ES KOMMT NICHT DRAUF AN WIE HOCH ER IST, SONDERN WIE TIEF DIE WURZELN SIND!

Quelle unbekannt
Es gibt keinen Grund allein sein Bier zu trinken. Auf in den Urlaub mit besten Freunden!

Wir sind neugierig: Was sind deine Reiseempfehlungen für ein Kurztrip mit Freundinnen? Let us know – gleich hier in den Kommentaren!

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

Redaktioneller Post: das heißt freiwilliger Inhalt, freiwillige Nennungen/Verlinkungen von Marken und Orten.
Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert. 

2 thoughts on “Warum Mädelswochenenden so wichtig sind

  1. Klasse, wie ihr das macht! Altersgrenze gibt es nicht. Ich war neulich unterwegs mit meine alte Tennis Freundinnen, jetzt alle um die 70 , lecker Essen, klönen, lachen, über die Männer lästern, ein paar Tränen vergießen und hinterher einander fest im Arm nehmen. Wir lieben uns noch immer, die Freundschaft besteht schon seit 40 Jahre und ich hoffe sie bleibt und noch lange erhalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.