Rush Hour des Lebens

von Marieke

Mit Mitte 30 befinden wir uns in der Rush Hour des Lebens. Wir versuchen Job und Kids unter einen Hut zu bekommen. Doch neben diesen beiden Aufgaben steht noch eine weitere an: das Ich pflegen – durch Sport, gesunde Ernährung und Achtsamkeit im Alltag. Eine schier unmögliche Aufgabe, diese Vereinbarkeit…

Akzeptieren, dass die To Do’s nicht abgearbeitet werden können

Ich bin ein sehr ordentlicher, strukturierter und zuverlässiger Mensch. Aber ehrlich gesagt stelle ich immer häufiger fest, dass diese Eigenschaften zwar noch auf der Arbeit gelebt werden, zu Hause aber bröckeln. Im Job habe ich meine festen Zeiten und kann ungestört arbeiten. Ja, sogar einen Kaffee in Ruhe trinken. Zu Hause stehen die Kids an erster Stelle. Was zu kurz kommt, sind meine Aufgaben. Und wie ich im Freundeskreis erfahre, gehöre ich zu der Mehrheit derer, die ihre Aufgaben nicht erledigt bekommen – seitdem die Kinder im Haus sind. Dieses Gefühl, des ewig Hinterherrennens ist nicht schön. Aber ich lerne damit zu leben, es zu akzeptieren und versuchen, dabei einigermaßen gelassen zu sein.

Neben zig Aufgaben, gleich noch ne Schippe mehr drauf laden

Ok, irgendwann ist mal Schluss mit den ganzen To Do’s. Aber aus vielen Dingen ziehe ich Kraft, so dass ich sie gerne auch noch obendrein mache – so wie das Schreiben auf diesem Blog. Manchmal bin ich selbst erstaunt darüber, was ich so alles auf die Kette kriege:

  • Mutter von zwei Kindern
  • Ehefrau
  • Hausfrau
  • Schwester
  • Tochter
  • Arbeitnehmerin (30 Std/Woche)
  • Blogger
  • Elternvertreterin in der Kita
  • Verwalterin der Familienhütte im Harz

Hinzu kommen noch Bedürfnisse wie Freunde treffen, Lesen uns sporteln. Ganz schön viel, wenn man bedenkt, dass der Tag nur 24 Stunden hat. Die Herausforderung besteht darin, diese 24 Stunden optimal zu nutzen.

Neue Aufgaben und Abenteuer bringen Spaß ins Leben

Immer in Balance bleiben

Ganz besonders wichtig, ist es, auf sich selbst Acht zu geben. Was passieren kann, wenn man das nicht tut, erzähle ich euch gerne demnächst. Denn ich musste am eigenen Leib erfahren was es heißt, ein Burn Out zu haben. Seitdem weiß ich, dass folgende Dinge extrem wichtig sind, um den Alltag zu bewältigen und die Dinge miteinander zu vereinbaren:

  • Im Hier und Jetzt Leben
  • Mich auf die Sache konzentrieren, mit der ich gerade beschäftigt bin
  • Sport
  • Bewusste und gesunde Ernährung
  • Freunde treffen und Spaß haben
  • Bewusste Pausen einplanen – auch wenn es nur 10 Minuten am Tag sind 
  • Auch mal NEIN sagen
  • Alle Fünfe gerade sein lassen – und die Wäsche erst am nächsten Tag abhängen

Und nein, natürlich kriege ich es nicht immer hin, die Balance zu halten. Allzu oft ärgern mich die Hummeln im Hintern und mein Perfektionismus. Oft helfen mahnende Worte meines Mannes, um dem Hamsterrad zu entfliehen. Und natürlich versuche ich auch selbst, mich immer wieder auf die rechte Bahn zu leiten.

Mein Mann. Mein Lehrer. Mein Ausgleich.

Ich glaube, dass jede Lebensphase seine ganz eigenen Herausforderungen hat – von der Pubertät bis hin zum Renteneinstieg. Wichtig ist, das man allen Aufgaben möglichst bewusst und gelassen entgegen tritt – und mit dem Wissen, das man mit jeder Aufgabe, die einem das Leben stellt, wächst und weiser wird. In diesem Sinne: 

Es sind nicht die Jahre deines Lebens, die zählen. Was zählt, ist das Leben innerhalb dieser Jahre.

Abraham Lincoln

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

Redaktioneller Artikel. Jegliche Nennungen von Marken, Orten oder Personen sind freiwillig, unbezahlt und unbeauftragt. Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.