Geschwisterliebe – vielleicht für die Ewigkeit

von Marieke

Wiebke und ich sind ein unzertrennliches Team. Schon immer. Wir halten zusammen wie Pech und Schwefel. Aber natürlich gab es auch Zeiten, die geprägt waren von hauen, schimpfen und beißen. Geschwisterliebe ist kein Garant für die Ewigkeit. Warum ist das so?

Von Geburt an sind Geschwister miteinander verbunden

Kaum auf der Welt beginnt unsere wohl längste Beziehung – die mit den Geschwistern. Und wie viele Beziehungen sind auch diese geprägt von Liebe und Hass. Unter Geschwistern herrscht nie nur Sonnenschein. Auch bei uns, Wiebke und Marieke, nicht.

Von Anfang an gibt es zwischen Geschwistern Gefühle wie Bewunderung und Neid. Wo das Kleine zu Beginn das Große anhimmelt und nacheifert, hat es das große Kind, das bisher Einzelkind war, von nun an mit Konkurrenz zu tun. Es bekommt nicht mehr die volle Aufmerksamkeit der Eltern. Auf der anderen Seite ist so ein Spielkamerad schon was Tolles. Nie mehr alleine. Einen Verbündeten gegen Mama und Papa. 

Übrigens: In Deutschland sind (Stand 2015) 26 % der Kinder während ihrer gesamten Kindheit Einzelkinder.

Natürlich war auch Wiebke von Anfang an mein Star

Sie konnte schon damals unglaublich gut malen und besiegte in der Grundschule die Jungs beim Armdrücken. In Ihren Augen war ich oft das Engelein mit den goldenen Löckchen, das viel mehr darf. Und ja, das mit dem „mehr dürfen“ bei den Jüngeren ist so ein Ding.

Nicht für das große Kind verändert sich so einiges, sobald ein zweites Geschwisterkind da ist

Auf einmal haben die Eltern zwei Kinder, um die sie sich kümmern müssen. Die Aufmerksamkeit ist nicht mehr zu 100% da. Auf der anderen Seite haben die Eltern inzwischen Erfahrungen sammeln können und sind keine Anfänger mehr in Hinblick auf die Kindererziehung. Dinge wie Erziehungsmodelle müssen nicht mehr von Grund weg diskutiert werden, sondern werden einfach weiter ausgelebt.

Wege, die die Großen erkämpfen mussten, sind nun bereits erschlossen. Regeln und Spielräume werden – mit steigender Erfahrung und Gelassenheit der Eltern – gelockert. Das große Kind hat daraufhin das Gefühl, dass die kleinen Geschwister mehr dürfen. Und ehrlich gesagt täuscht das Gefühl hier nicht oder selten. Kinder sind clever!

Streiten ist absolut ok

Streitigkeiten zwischen Geschwistern gehören dazu. Die Emotionen sind meist jedoch noch intensiver. Man liebt sich, man streitet sich. In der Familie werden Gefühle schneller und intensiver geäußert, als in der Öffentlichkeit oder bei Bekannten. Im geschützten Raum gibt es kaum Hemmungen. Die Liebe zwischen Brüdern und Schwestern kann bis zum Inzest reichen, der Hass bis zum Mord, so der Münchner Psychologe Hartmut Kasten. 

Schwesterherz, auch in schwierigen Zeiten

Als kleines Kind merkte ich schnell, dass ich meiner starken Schwester kräftemäßig unterlegen bin. Und als Jugendliche warf mir Wiebke, schon damals stark mit dem Umgang von Worten, sämtliche Dinge an den Kopf. Aber unsere Liebe und Zuneigung zueinander ist zum Glück unerschütterlich.

Blut ist dicker als Wasser

So sagt es das Sprichwort. Doch dass dem nicht immer so ist, zeigt die Realität. Geschwister, die von den gleichen Eltern abstammen, die im gleichen Mutterbauch gewachsen sind und eine ähnliche Erziehung genossen haben, gehen trotz der gemeinsamen ersten Jahre nicht immer zusammen in die Zukunft. Selbst Zwillinge sind kein Garant dafür, dass Geschwisterliebe entsteht bzw. beständig ist.

Geschwister müssen sich auch nicht unbedingt ähnlichsehen, trotz gleichem Genpool. Umso verrückter ist es dafür aber, dass viele von uns einen unbekannten Doppelgänger haben. Der Fotograf François Brunelle porträtierte Menschen, die sich zum Verwechseln ähneln, sich aber gar nicht kennen. Verrückt, oder? Ob sie sich wohl ebenso gut verstehen?

Aber zurück zum Streit. Woran liegt es, dass sich manche Geschwister verstehen und manche weniger?

Streitigkeiten und Raufereien gehören zur Kindheit dazu wie blaue Flecken zum Klettern. Man muss sein Revier abstecken, voneinander lernen und Grenzen erfahren. Schwierig wird es aber, wenn Kinder von den Eltern unterschiedlich behandelt werden bzw. ein Kind stets bevorzugt wird. Diese Erlebnisse können sich tief in das Bewusstsein des Kindes eingraben.

Unser Vater sagt zum Beispiel immer: „Wiebke, du bist meine allerliebste große Tochter. Marieke, du bist meine allerliebste kleine Tochter.“ Absolute Gleichberechtigung!

Kontakt auch als Erwachsene?

Eine finnische Studie mit rund 4.000 Geschwistern zwischen 19 und 67 Jahren zeigt, dass Brüder und Schwestern als Erwachsene mehr Kontakt miteinander haben, wenn der Altersunterschied klein ist. Dieselbe Studie offenbarte auch, dass sich zwei Schwestern oder zwei Brüder eher nahestehen als Bruder und Schwester. (Quelle: spektrum.de)

Auch wenn Geschwister sich im Laufe Ihres Lebens voneinander trennen oder sogar den Kontakt völlig aufgeben, so bleiben sie trotzdem für immer miteinander verbunden. Die gemeinsame Kindheit hält ewig. Die Erinnerungen sind nicht auszulöschen. 

Bilder von dir überdauern – bis in alle Zeit  
Bilder von dir überdauern – bis in die Ewigkeit
Bilder von dir überdauern – bis in alle Zeit

Laith Al-Deen

Geschwisterliebe mit Happy End

Aber zum Glück gibt es nach Streitigkeiten und Trennungen oft doch noch ein Happy End und die Geschwister suchen im hohen Alter wieder den Kontakt zueinander. Mit steigender Lebenserfahrung steigt oftmals die Kompetenz des Vergebens.

Tipp:

Damit es aber erst gar nicht zu solchen Trennungen kommt ist es ratsam, Konflikte anzusprechen. Wie bei jeder andere zwischenmenschlichen Beziehung ist es klärend, Problemen ins Auge zu treten. Vorwürfe haben hier weniger Platz. Stattdessen sollte man seine Gefühle äußern und aus der Ich-Perspektive berichten.

Wiebke und ich streiten uns kaum noch. Vom Beißen haben wir schon lange Abstand genommen. Was unsere Beziehung ausmacht ist die Kommunikation. Von unseren Eltern vorgelebt, ist es auch heute noch selbstverständlich für uns Gefühle und Probleme zeitnah und ehrlich anzusprechen. Und so kommt es, dass wir zusammen – glücklich und harmonisch – diesen Blog haben. Wir schreiben über das Positive und teilen unsere Erfahrungen. Wir sind Adebars Töchter. Geschwister für immer und ewig.

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

Redaktioneller Artikel. Jegliche Nennungen von Marken, Orten oder Personen sind freiwillig, unbezahlt und unbeauftragt. Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.