GESTATTEN DATSCHE: Folge 1

von Wiebke

Ich bin ehrlich: zwar liebe ich mein Berlin – aber genauso wie ich es liebe, hasse ich es auch manchmal. Da sehne ich mich zurück. Denke an den Garten unserer Eltern. Vermisse das Gefühl, morgens mit nackten Füßen durchs nasse Gras zu gehen. Deswegen erfülle ich mir meinen Traum vom Häuschen auf dem Land. Ab sofort, immer wieder hier: begleitet mich dabei…

Folge 1: Der große Traum des Wochenendhauses

Der Wunsch war schon immer da: irgendwann wieder zurück aufs Land. Rein in die Natur. Raus aus der Asphalt-Wüste. Wieder frisch gemähten Rasen riechen. Mit meinen Händen in der Erde buddeln. Was erschaffen, was mir gehört. Und wenns nur ne selbstgezogene Karotte ist. Oder selbstgemachte Kirschmarmelade.

Ein richtiges Haus? Passt noch nicht in meine Lebenssituation. Also lieber eine Datsche/Laube. Für mich war von Anfang an klar: niemals nieeeeee möchte ich in einem Kleingartenverein landen. Dazu bin ich einfach zu sehr ich. Und ich will nun mal keinen, der mir sagt, was ich zu pflanzen habe oder mich abmahnt, wenn ich meinen Garten nicht gemäht habe weil ich eine Blumenwiese halt schöner finde. Aber wo findet man solch ein kleines Häuschen?

Datsche, Laube, Gartenhaus, Wochenendhäuschen…das Glück hat viele Namen

Und genau das macht die Suche nicht leichter. Doch dann, im Januar 2016 war es soweit… In den Online-Kleinanzeigen hab ich mein Glück gefunden. Es gibt in Berlin sogar Makler für solche Objekte – aber das heißt eben auch: Maklercourtage. In der klassischen Zeitung oder in den Online-Kleinanzeigen gibt es meist alles von privat.

 

Gesucht…gefunden

So entdeckte ich: ein kleines Holzhäuschen, an der Spree, in der Nähe viele Seen, 45 Minuten von Berlin Friedrichshain, meinem Wohnort, entfernt. Sogar mit den Öffis kommt man hin. Ruhig gelegen in einer kleine Waldsiedlung vor den südöstlichen Toren Berlins. Auch ein Wald-Hotel gibt es eine Straße weiter, falls mal doch mehr Freunde zum BBQ kommen sollten und das Bier wieder macht, was es will.

Das Häuschen erinnert an die Bauweise von TV-Auswanderer Conny Reimann. Haha. Etwas zusammengeschustert, aber dafür mit Liebe. Viel Potential aber einiges an Arbeit. Innen sogar ein schöner Holzofen und mit 40qm Wohnfläche eher ein „kleines Haus“ als eine Gartenlaube. Und oben drauf gibt’s noch eine Werkstatt, Abstellkammer und Garage. Der 350qm große Garten ist nicht zu groß (man muss ja immer die Arbeit im Auge behalten) und hat genau die Bäume die ich haben wollte: Kirsche und Zwetschge. JACKPOT!

Gestatten, Datsche!

Bevor man sich ein solches Objekt holt – es sollte von der Lage her absolut deinen Vorstellungen entsprechen.

Alles ist ausbaufähig. Die Lage nicht.

Außerdem solltest du dir Gedanken über die Kosten machen. Denn es gibt viel mehr Kosten als nur den Kaufpreis des Hauses…aber dazu beim nächsten Mal mehr.

Und in der nächsten Folge: Folge 2: „Augen auf beim Datschen-Kauf!“
Fehler, die ich gemacht habe und die ihr nach dem Lesen vermeiden könnt…

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

 

Redaktioneller Post: das heißt freiwilliger Inhalt, freiwillige Nennungen/Verlinkungen von Marken und Orten.
Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert. 

 

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

One thought on “GESTATTEN DATSCHE: Folge 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.