GESTATTEN DATSCHE: Laubentalk – Hallo, wir sind die „Neuen Spießer“

von Wiebke

Laube, Parzelle, Gartenhaus, Datsche oder Kleingarten – nennt es wir ihr wollt. Früher dachte da wohl jeder sofort an Gartenzwerge. Aber, das Image hat sich extrem gewandelt: immer mehr junge Leute verlieben sich ins Gärtnern und sehnen sich nach einem kleinen, grünen, eigenen Refugium. Achtung: Weiterklicken kann Lust auf einen eigenen Garten machen. 😉 

Auf sozialen Plattformen wie Instagram wächst die Anzahl der „Neuen Spießer“ rasant. Die Gartenblogger bilden eine große Community – tauschen Samen und Pflanztipps, helfen bei der Gartenplanung und lassen andere teilhaben an ihrem ganz persönlichen grünen Reich. Mit der einen Hand am Handy, mit der anderen quasi in der Erde. So sieht Gärtnern heute aus.

Für mich, Wiebke, (@gestatten_datsche) war es an der Zeit, die virtuellen Freunde zu treffen. Annina mit ihrem Instagram Account @kurzurlaub.parzelle85 und Barbara von @experiment_laube

Wenn Annina sich nicht gerade in ihrem Mühlenbecker Kleingarten um die Entsorgung der Plastikreste des Vorgängers kümmert, arbeitet sie im Visual Merchandising für ein großes schwedisches Möbelhaus. Sie weiß, wie man kahle Räume zu muckeligen Wohnträumen verwandelt. Und das Verschönern macht sie seit April 2018 also auch in ihrer Parzelle 85. Innen, wie außen.

Barbara, die gebürtige Schweizerin, kennt sich aus mit schönen Landschaften. Kommt ja aus der Schweiz. Unter der Woche arbeitet sie als Grafikerin in einer Agentur in Berlin Kreuzberg. Am Wochenende gehts dann raus Richtung Werder in den neu erworbenen Garten. Das Wasser, Ponys, Hühner – alles umme Ecke. 

Wiebke, also ich, habe ein Wochenendhäuschen im Süden von Berlin fast direkt an der Spree. Wenn ich nicht gerade zum zigsten Mal den Krempel der Vorbesitzer auf einen Haufen zum Entsorgen schmeiße, arbeite ich als freie TV-Produzentin und Redakteurin/Reporterin. So viel zur Vorstellung…

Gartenhüsli, Datsche oder Parzelle

1 // Wie heißt eurer Haus?

Annina: Unser Haus heißt ganz langweilig Parzelle 85, aber die Gartenanlage „Sonnenschein“!

Barbara: Ich bin da nicht so mit Namenvergeben. Unser Boot hat keinen Namen und unsere Laube auch nicht. Wir nennen es einfach „Gartenhüsli“.

Wiebke: Naja, es ist kein wirklicher Name. Wir nennen es Datsche. Als nostalgische Erinnerung an die ostdeutschen kleinen Wochenendhäuschen. Meine Nichte Maartje nennt es „Das kleine Haus“ – finde ich auch toll!

2 // Wer wohnt da?

Annina: Niels, Annina, Mimmi und Pixi und sehr oft meine Schwestern mit Freunden!

Barbara: Im Moment ein paar Käfer und Regenwürmer. Aber sobald die Sonne scheint und es etwas wärmer draußen ist, zieht es uns ins Grüne.

Wiebke: Mein Mann Nino, Wiebke und Hund Carlos. Dazu im Winter ein Waschbär. Den wollten wir erst verjagen – doch er ist hartnäckig. Jetzt darf er bleiben, der Kämpfer.

3 // Seit wann?

Annina: Seit April 2018

Barbara: Erst seit November 2018

Wiebke: Februar 2016. Oh mein Gott, so lange schon? Aber sie lag ne ziemlich lange Zeit auf Eis. Jetzt gehts seit 2018 richtig los.

Drei Gärten, drei Mädels, drei Geschichten

4 // Warum?

Annina: Weil wir das Bedürfnis nach was festen außerhalb Berlin hatten, aber trotzdem unsere Wohnung in Mitte nicht aufgeben wollten. Mit Kindern an jeden heißen Tag in Berlin nach einer Beschäftigung zu suchen, wo sich dann alle Türmen waren wir satt!

Barbara: Es war ein ziemlicher Glücksfall und auch gleichzeitig eine Fügung. Unser Bootsplatz haben wir bereits seid Jahre in Werder und die Besitzerin informierte uns spontan dass eine Laube + Garten frei wird. Natürlich haben wir gleich zugeschlagen. So können wir nebst dem Boot tagsüber auch danach noch gemütlich dort sitzen und haben eine Übernachtsmöglichkeit.

Wiebke: Ein Rückzugsort auf dem Land wollte ich schaffen. Ein klassisches Haus kommt für uns nicht in Frage. So ein Wochenendhäuschen zum Seele baumeln lassen, ein bisschen gärtnern und zum Selbstverwirklichen, das soll es sein.

5 // Wie groß ist das Haus?

Annina: 22 qm

Barbara: Ca. 30 qm. 3 Zimmer, 1 winzige Küche, 1 winziges Bad.

Wiebke: Circa 40 qm Wohnraum. Ein großes, ein kleines Zimmer, ein (nach dem Umbau) passables Bad. Dazu noch eine Werkstatt, Schuppen und Garage.

6 // Wie groß ist der Garten?

Annina: 330 qm

Barbara: Nach Schrittmaß ist das Grundstück ca. 260 qm groß.

Wiebke: 350 qm. Nicht zu groß, nicht zu klein.

7 // Warum gerade an dem Ort?

Annina: Wir standen auf einigen Wartelisten in Berlin und dieses günstige Schmuckstück haben wir bei eBay Kleinanzeigen gefunden. Es war günstig und wir mögen die Gegend da oben rund um den Kiessee bei Schildow!

Barbara: siehe oben (Anmerkung von Wiebke: die Natur ist toll da… Ponys, Hühner, Wasser)

Wiebke:Ich wollte maximal eine Stunde von meiner Haustür aus fahren. Zudem sollte das Haus zur Not auch mit den Öffis erreichbar sein. Und Wasser in der Nähe sollte es unbedingt haben. Bingo, die Spree ist quasi gleich umme Ecke.

Von Kleingartenregeln und anderen unliebsamen Begleiterscheinungen

8 // Garten zum Anbauen oder Chillen?

Annina: Anbauen! Aber wenn mal möglich auch chillen, aber da wir bis zu diesem Sommer alle Kleingartenregeln einhalten müssen, also 110qm bewirtschaften, werden wir wohl wieder viel arbeiten! Wir wollen auch eine Terrasse bauen!

Barbara: Zuerst dachte ich nur zum entspannen, jetzt hat mich das Gärtnerfieber gepackt! Ich dachte ja nicht, dass ich so ein Freak werde.

Wiebke: Eher chillen, als klassisch anbauen. Obwohl… Aber an beides kann ich momentan noch gar nicht so richtig denken. Nach einem Wassereinbruch im Dach mussten wir es erneuern – zudem wurde alles von innen mit Holz verkleidet. Bei uns herrschen: Baustelle und große Träume.

9 // Was ist eure größte Herausforderung?

Annina: Die Kinder in Schach halten und gleichzeitig was zu schaffen. Es gibt Immer noch nicht ganz ungefährliche Stellen und die müssen dringend weg!

Barbara: Ordnung schaffen und über das Efeu Herr werden.

Wiebke: Das Haus so fit zu machen, dass es quasi vermietbar wäre. Und da überall eine Baustelle ist, ist das fokussieren schwierig.

10 // Aus welchen Fehlern habt ihr gelernt?

Annina: Man schafft nichts so schnell wie man denkt und das Wetter macht einem regelmäßig einen Strich durch die Rechnung! Man sollte auch nicht zu viele Gurken und Zucchini anpflanzen

Barbara: Ich hoffe wir haben noch keine gemacht. Nein im Ernst. Meine Schwachstelle ist immer dass ich alles auf einmal angehen möchte. Da ich das Bild bereits vor Augen habe wie es einmal aussehen könnte, und am liebsten hätte ich jetzt schon diesen Zustand. Was natürlich utopisch ist. Der Garten braucht Zeit und alles kommt wie es kommt. Es ist ja auch Natur und die macht sowieso wie es ihr gefällt. Ich glaube da muss ich gelassener werden.

Wiebke: Handwerkerarbeiten nicht an Nachbarn oder Freunde vergeben. Das kann zu Knatsch führen. Und ich bin dafür einfach zu harmoniesüchtig. Und immer dran denken: es geht nicht alles auf einmal und am besten arbeitet man alles nach Prioritäten ab. Hört sich so logisch an, ist aber gar nicht soooo einfach.

Der große grüne Traum

11 // Was willst du unbedingt noch können?

Annina: Genau wissen wann ich was anfangen muss zu ziehen und wo es am besten wächst! Ich muss jetzt schon das zweite Jahr alles nachlesen.

Barbara: Saat aus eigenem Anbau ziehen.

Wiebke: Richtig gärtnern.

Gärtnern muss man lernen

12 // Wie sieht euer Traumgrundstück aus?

Annina: Mit schönem alten Baumbestand und einem ausgebauten Container mit Kamin! Ohne Schrebergartenregeln!

Barbara: Wechselt von Tag zu Tag. Ich sehe es eher als Prozess.

Wiebke: Mein Kopf ist voller Ideen, die sich stets verändern. Ich möchte mit meinem Mann ein kleines Wochenendhaus schaffen, in dem wir auch im Sommer mal richtig wohnen können. Und den Garten schick machen. Ich habe zwar eine Gartenplanung gemacht, aber die wird bestimmt auch noch 15 Mal umgeschmissen. Haha.

Du willst jetzt auch?

Na, Lust auf einen Garten bekommen? Wenn ihr in Berlin lebt, solltet ihr schnell sein. Die Stadt plant viele Kleingartenanlagen platt zu machen, um dort Wohnungen zu schaffen. Wer kann, weicht also aufs Umland aus – und da solltet ihr schnell sein bevor es dort keine Schnäppchen mehr gibt.

Doch wo findet man solche Schätze wie wir sie haben? Die meisten Inserate findet ihr auf ebay Kleinanzeigen. Aber es gibt, zumindest in Berlin, tatsächlich auch einen Makler nur für Wochenendgrundstücke. Wirklich!

Gut zu wissen! Denkanstöße vorm Laubenkauf

Ihr braucht Tipps und Erfahrungswerte beim Kauf? Wer ADEBARS TÖCHTER aufmerksam verfolgt, kennt Wiebke und ihr Rubrik GESTATTEN DATSCHE bereits. Wer mehr wissen will kann hier noch die alten Artikel dazu finden:

Gestatten Datsche Teil 1 – der große Traum des Wochenendhauses

Gestatten Datsche Teil 2 – Augen auf beim Laubenkauf

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

Redaktioneller Artikel. Jegliche Nennungen von Marken, Orten oder Personen sind freiwillig, unbezahlt und unbeauftragt. Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert.

One thought on “GESTATTEN DATSCHE: Laubentalk – Hallo, wir sind die „Neuen Spießer“

  1. Hach, es war zu schön euch zuzuhören. Leider habe ich ja (noch) keinen Garten. Aber ich freue mich schon aufs Garten Hopping 😉 See you soon 🌿

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.