NACHGEFRAGT: Tanja Marfo von Kurvenrausch

von Wiebke

Wer jetzt nach Weihnachten Kalorien zählen will, sollte sich mal dieses Interview durchlesen. Über sich selbst sagt Tanja Marfo nämlich „Ich bin Kurvenunternehmerin“. Für uns ist sie damit das beste Beispiel dafür, dass man aus dem was man hat, Gold machen kann. 

Kurven als Potential

Es war ein heißer Tag in Hamburg. Verdammt heiß. Gefühlte 40 Grad im Schatten. Ich bin mit Tanja Marfo zum Dreh für meine TV-Reportage verabredet. Sie gibt Kurse für „Menschen mit mehr“ – die lernen können, sich selbst mehr zu lieben. Und ich bin dankbar, in ihr ein tolles Sprachrohr für meinen Film gefunden zu haben.

An dem Tag treffe ich Frauen, die unglaublich hübsch sind. Von außen und von innen. Die von anderen als „fette Kuh“ „Walross“ oder „Moby Dick“ beschimpft wurden oder auch noch werden. Diese Wunden müssen heilen und das lehrt Tanja den anderen. Ihre eigenen Erfahrungen der Wahl-Hamburgerin sind der Schlüssel dazu.

„Du darfst dich fantastisch fühlen – egal wie viel du wiegst“

Dieser Satz war für Tanja selbst lange unaussprechbar. „Mit 220 Kilo – wie sollte man sich da schön fühlen, wenn es dich kaum ein anderer spüren lässt?“ Der innere Dialog war lange der gleiche. „Ich bin dick, ich bin nicht gut.“ Doch irgendwann kam der Moment, wo sie eine andere Brille aufsetzte. Und die brachte nicht nur persönliches Glück, sondern auch Erfolg.

Tanja Marfo

Ein Interview mit Kurvenunternehmerin Tanja Marfo 

Ein eigener Blog, 29.400 Abonnenten bei Instagram, 10 Tausend bei Facebook. Eine eigene Modenshow für PlusSizeFashion. Verzeihung, ich untertreibe. Nach ihren eigenen Angaben sogar die größte Europas! Respekt. Tanja hat einen scheinbar unaufhörlichen Drang etwas zu erschaffen. Für Vielfalt zu kämpfen. Besonders in der Mode. Denn das ist ihr Lieblingsthema.

Aber ich will nicht zu viel vorweg verraten… lernt sie doch mal selbst kennen:

Name: Tanja Marfo

Alter: frische 39

Beruf: (Kurven-) Unternehmerin

Wohnort: Hamburg

Lieblingsspruch: Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar. 

  1. Wen siehst du, wenn du in den Spiegel guckst?
    An manchen Tagen tiefe Augenringe (lach). Aber meistens eine junge Frau mit ganz viel Power und Liebe.
  2. Was liebst du an dir?
    Rein äußerlich betrachtet mag ich mich insgesamt als Person sehr gerne. Das hat lange gedauert bis ich es so sagen kann. Außerdem mag ich meinen Humor und dass ich immer das Gute im Menschen sehe.
  3. Gibt es auch etwas, das du an dir ändern wollen würdest?
    Hm, ich wäre gern geduldiger.
  4. Was ist dein bisher größter Erfolg?
    1. Mein Sohn
    2. Das ich es geschafft habe aus Kurvenrausch ein Unternehmen zu machen.
  5. Was möchtest du noch unbedingt in deinem Leben erreichen?
    Es gibt so viel was ich noch erreichen möchte. Ich führe Listen (lach). Generell würde ich mich freuen, wenn wir wirkliche Vielfalt in den Medien sehen. Das Menschen aller Konfektionen sich wiederfinden können. Wir würden unseren Kindern so viel Gutes tun, wenn wir Vielfalt gesellschaftsfähig machen. Gerade junge Mädchen stehen sehr unter Druck und beschäftigen sich nur mit ihrem Äußeren. Wie man sich selbst liebt, bringt dir meistens niemand bei.
  6. Stell dir vor, du könntest deinem Ich von vor 10 Jahren einen Tipp geben. Was würdest du dir selbst raten?
    Take it easy und alles hat einen Sinn.
  7. Welche Superkraft hättest du gerne?
    Fliegen.
  8. Welches Reiseziel hat dich am meisten beeindruckt?
    Venedig aufgrund der Architektur und New York. So hohe Gebäude, unbeschreibbar viele Menschen und sehr viel Lebensfreude.
  9. Wenn du ein Drink wärst, welcher wärst du?
    Gin Tonic am Abend und Cosmopolitan am Wochenende.
  10. Was würdest du kochen, wenn wir dich zu Hause besuchen würden?
    Sushi oder Nudeln Bolognese.
  11. In unserem Blog geht es darum, sich das Leben (egal wie) schön zu machen. Wie machst du es dir schön?
    Ich habe erkannt, das ich mich nicht nur im Außen schön machen möchte, sondern ganz besonders im Inneren. Die schönste Verpackung ist ohne innere Werte und Liebe irgendwann hässlich. 
    Ich lese viel, nehme mir Zeit für mich und höre auf meinen Körper. Ich treffe gerne meine Freunde und Familie. Ansonsten achte ich auf mich, mache es mir zu Hause schön und gemütlich. Ich beschäftige mich sehr viel mit meiner persönlichen Entwicklung.
  12. Was ist dein liebstes Stück in deiner Wohnung?
    Eine schwarz goldene große Stehlampe.
  13. Dein Wort zum Sonntag?
    Es gibt zwei Wörter, die dir im Leben viele Türen öffnen werden: ziehen und drücken! 

DANKE, Tanja! 

Toll, dich noch besser kennen zu lernen. Wer übrigens noch mehr über sie erfahren will – oder mit ihr zusammen die Welt ein bisschen besser machen will, der findet Tanja hier:
Kurvenrausch Homepage
Kurvenrausch bei Instagram
Kurvenrausch bei Facebook

Fotocredit: Kupferfux, Andrea Hufnagel 

MACH’S DIR SCHÖN 
Adebars Töchter

PS: Was für ein Getränk würdet ihr denn sein? Lasst es uns wissen – in den Kommentaren!

Redaktioneller Post: das heißt freiwilliger Inhalt, freiwillige Nennungen/Verlinkungen von Marken und Orten.
Werbung wird in unseren Beiträgen als solche deutlich markiert. 

2 thoughts on “NACHGEFRAGT: Tanja Marfo von Kurvenrausch

  1. Moin! Ich glaube ich wäre alltags ein Milchkaffee für den entspannten und gleichzeitig wachen Start in den Tag. Am Wochenende wäre ich ein Aperol Spritz… munter und ein wenig kopflos 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.